Dr. Wolfgang Wiedmann

Rechtsanwalt


Vor 10 Jahren als alles begann

Vor 10 Jahren als alles begann

Viele glauben die Anschläge des 11. September 2001 seien die Ursache für den langjährigen Abschwung und die heutige Finanzkrise gewesen. Tatsächlich waren sie nur das Ereignis, welches zufällig oder nicht zufällig in einer bestehende Wirtschaftskrise passierte und das allen in Erinnerung geblieben ist.

Nach 20 Jahren Aufschwung zerplatzte Ende 2000 die sog. New Economy Blase. Eine 20 Jahre dauernde Aufschwung Phase ging zu Ende und führte die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession. Alan Greenspan flutete die Märkte mit Dollars und hielt die Zinsen lange Jahre auf tiefem Niveau, um die Wirtschaft anzukurbeln. Amerikaner pumpten das viele Geld in Immobilien, Heuschrecken, Private Equity Investoren schwärmten aus, und investierten das billige Geld in Immobilien. Eine neue Blase entstand, die Immobilienblase. Dass auch sie zerplatzen wird wussten die Akteure. Deshalb verpacken sie geschickt die Kredite und drehen sie weltweit Kapitalanlegern und anderen Banken an.

Alle gaben Geld aus, das ihnen nicht gehört. Die einen um zu spekulieren und die anderen um Wähler zu kaufen. Alle pumpten sich billiges Geld. Schulden wuchsen in ungeahnte Höhen.

Dann kam was kommen musste, die Immobilienblasen in USA, Spanien und Irland zerplatzen. Lehman Brothers war pleite. Der Staat verschuldete sich noch mehr, um die anderen Banken zu retten und die Wirtschaft anzukurbeln. Doch nun gehen die Staaten pleite, Griechenland und Irland allen voran. Auch die USA droht die Zahlungsunfähigkeit und muss in einer dramatischen Aktion ihr Schuldenlimit erhöhen. Um den Euro zu retten werden gegenseitig Bürgschaften übernommen. Mehrere Hundert Mrd. Euro entfallen allein auf Deutschland. Ein Fass ohn
e Boden tut sich auf. Die Börsenkurse brechen ein.

Anleger flüchten in den Schweizer Franken. Die Gnomen, in Sorge um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft, binden den Franken an den strauchelnden Euro. Franken könne sie ja drucken so viel sie wollen, denn Papier ist genug da. Während dessen drucken die USA weiter Dollars und Ben Bernancke, der Chef der FED, startet seinen Helikopter, um die versprochenen Dollars über den USA abzuwerfen. Präsident Obama hilft ihm dabei und verkündet ein neues 425 Mrd Dollar Konjunkturprogram.

Alan Greenspan, der mit seinen billigen Dollars seinerzeit die ganzen Luftballons aufgeblasen hat, sagt den Zusammenbruch des Euro voraus. Josef Ackermann und der Weltbankchef gießen weiteres Öl in Feuer. Griechenland brennt lichterloh und die Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite wird auf 95 % geschätzt. Der Chefvolkswirt der EZB tritt zurück. Wenn das nicht mal der Stoff ist aus dem Katastrophen gemacht werden.

Mit dem Euro wurde ein Monster erschaffen, das für Europa furchtbare Schmerzen bringen und genau das bewirken wird, was man verhindern wollte, nämlich wachsenden Nationalismus. Wenn man ein Haus baut sollte man mit dem Fundament und nicht mit dem Dach beginnen, sagen schlaue Kritiker des Euro. Andere ziehen vor das Bundesverfassungsgericht. Die Verzweiflung ist gross, und alles nur wegen Griechenland ?

Nein, diese Probleme sind hausgemacht von unfähigen Politikern und gierigen Bankern. Wer wird für den ganzen Schlamassel bezahlen müssen. Natürlich diejenigen, die vernünftig gewirtschaftet haben, denn die anderen sind ja pleite. Deutschlands Bürger haben gut gewirtschaftet, sie werden am meisten davon bezahlen müssen. Und die Politiker, nein, von ihnen kann man nichts erwarten, sie werden abgewählt und verschwinden mit hoher Pension in den Ruhestand.

Lange haben wir gedacht, unsere Kinder müssten mal für die ganzen Staatsschulden aufkommen. So lange wird es nicht mehr dauern. Es wird uns selbst treffen, denn der Crash kommt früher als wir alle dachten. Oder ist er gar schon da ?

Schon hören wir vom linken politischen Lager Forderungen nach höheren Steuern und Einführung der Vermögenssteuer. Es wird uns also alle treffen über Börsencrashs, Vermögensschwund, Inflation und Deflation. Ein Mix von allen wird Vermögen dahinschmelzen lassen.

Ist Euroland am Ende ? Diese Frage ist nur noch zweitrangig. Wichtiger wird für den Einzelnen sein, wie er möglichst viel von dem was er zeitlebens erarbeitet hat retten kann und vor allen Dingen wie ?

Es gibt kein Patentrezept. Durch einen Sturm zu segeln erfordert höchste Aufmerksamkeit und schnelles Reaktionsvermögen. Wer im Mai oder im Juli seine Aktien verkauft und sein Geld in Währungen wie Norwegen Krone, Neuseeland und Australien Dollar oder in Singapur Dollar angelegt hat, kann sich zurücklehnen und ruhig warten, bis der Sturm durchgezogen ist.

Wer rechtzeitig Immobilien gekauft hat kann jetzt zu günstigen Zinsen refinanzioeren und auch niedrige Mietrenditen ausgleichen. Jeder Sturm, auch ein Hurrikan, wie er derzeit über die Welt Finanz- und schuldenmärkte fegt, geht mal zu Ende. Und wenn sich der Sturm gelegt hat gilt es sich neu zu positionieren. Dann steht der nächste, vielleicht wieder 20 jährige Aufschwung an. Wenn Gold bei 2.500 Dollar oder der Dax bei 2.500, dann gilt es wieder neu zu disponieren.

Bis dahin Mast und Schotbruch !